Erika Adamowski, geb Roth

kennen wir alle seit Jahrzehnten. Sie verwöhnt uns auf jedem Vogelschießen, Weihnachtsmarkt, ect. mit gebrannten Mandeln, Erdnüssen , Popcorn und  weiteren Schleckereien.

Seit dem 28. Jan. 2010 dürfen Coburger Frauen Ihr  ganz besonders dankbar sein. Ihrem Mut verdanken wir, dass ein  uns allen bekannter Frauenerniedriger und Gewalttäter zu 1 Jahr Gefängnis (mit 3 Jahren Bewährung) und  100 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt wurde.

                     >

                    Die tapfere Coburgerin Erika Adamowski, geb Roth

 Vorgeschichte:                                                                                                                                                 Im September 2009, morgens gegen 10.oo Uhr, lief Frau Adamowski mit einer Bekannten durch die Spitalgasse in Coburg.  Plötzlich wollte ihr jemand - von hinten - die Handtasche  wegreißen.  Die 81-jährige Frau Adamowski reagierte flott, hielt ihre Tasche mit Geldbeutel fest.  Da stieß sie der Täter -  von hinten !!! - zu Boden, riß ihre Handtasche weg und flüchtete.

 Göttin sei Dank - diesmal reagierten einige der umstehenden Personen. 2 Coburger Männer verfolgten den Räuber, hielten ihn so lange fest, bis die Polizei eintraf.  Es handelte sich um den italienischen Staatsbürger Daniele Stefani.                      Der Mann kannte Frau Adamowski seit Jahren, sah oft genug ihren Fleiß, ihre Genauigkeit im Coburger Verkaufsstand.

 

 Am 28.Januar 2010 wurde der 55-jährige, kräftige Daniele wegen “Raub in Tateinheit mit Körperverletzung” verurteilt.         Der Richter im Schöffengericht Coburg bewertete die Gewalttat gegen die mutige Coburgerin als “minderschweren Fall”. Folgende Gründe gab er dafür an:                                                                                                                         - zur Tatzeit hatte Daniele Stefani 1,53 Promille Alkohol im Blut                                                                                 - bis heute hatte noch  KEINE  Frau  diesen  stadtbekannten Täter vor Gericht gezerrt, er gilt als unbescholten                 - da Frau Adamoski im Gerrichtssaal aussagte, sie habe bei dem Sturz Prellungen an Hals, Hüfte und den Beinen erlitten,          begab sich deswegen aber nicht in ärztliche Beahndlung, kam das Wort “Schmerzensgeld” während der gesamten                Verhandlug überhaupt nicht vor                                                                                                                      - außerdem hat sich Daniele Stefani, wohl auf Anraten seines Verteidigers, RA Albrecht von Imhoff, per Brief bei Frau              Adamowski  entschuldigt; diese nahm seine Entschuldigung an.                                                                              - während der Verhandlung gab sich Daniele artig, voller Reue und gab sofort alles zu: “Ich war depressiv, betrunken,             ohne Geld, ohne Job!”

Daniele Stefanie gab während der Verhandlung folgendes über sich zu Protokoll:                                                            In 1955 in der Provinz Trient, Italien, geboren, Bis zum 18.Lebensjahr bei Eltern zu Hause. Dann 3 Jahre auf einem italienischen Priesterseminiar. Entschied sich  als 21-jähriger gegen den Priesterberuf, wurde Kellner.  Seit 1977 lebt er in Deutschland.  Im Jahre 2005 wurde er geschieden, seine heute 24-jährige Tochter lebt in Nürnberg.  Bis zum 31.12. 2009 hatte er eine eigene Wohnung; seither ist er bei Freunden in Coburg untergekommen. Lebt von Hartz IV, das er jeden Freitag ausgezahlt bekommt. Bei der Commerzbank habe er ca 3000.--€ Schulden; bei  diversen Bekannten ungefähr nochmals genau so viel.

                       

Diesen “Brief”  fanden die nun 83-jährige Erika Adamovski und die Betreiberin der website “Coburgerfaruen.de” am 11.8.2012 in ihren Briefkästen vor !!!!!! Auch diese Zusatz-Einschüchterung gegen alleinstehende , ehrbare CoburgerFrauen fällt auf die Täter zurück - bis ins 3. und 4.Glied !!!!

 

Irene Elisabeth Krempel < krempel@goldmail.de >