Denk mal an/für  Frauen

Im oberfränkischen Coburg stehen fünf Denkmäler FÜR Frauen.                                        Für Frauen die  Weltgeschichte (mit-) schrieben.                                                                     

 

 

 

 

 

Eine davon ist Herzogin Alexandrine. Ihre gleichaltrige Schwägerin, die weltbekannte Queen Victoria, regierte in London.

Alexandrine (1820-1904), eine geborene Prinzessin von Baden  war 48 Jahre lang sie “erste Dame” im Herzogtum Sachsen-Coburg-Gotha. Leider nutzte sie Ihre gesellschaftliche Stellung vor allem um dem damaligen Zeitgeist zu huldigen. So schreiben männliche Chronisten über Herzogin Alexandrine: “Die bescheidene Fürstin stellte sich ganz bewusst in den Schatten ihres Mannes.”

 

 

 

 

Als Witwe, mit 80 Jahren, verfasste Herzogin Alexandrine ein Testament. Darin gab sie ihr privates Vermögen für eine Arbeitersiedlung, ein Judendstil-Badezentrum welches die gesamte Bevölkerung nutzen konnte und 100.000 Mark für die Errichtung einer MädchenSchule.

Die Coburger Steuerzahler dankten Ihr dies posthum mit einem Gedächntisbrunnen vor dem Jugendstil-Badezentrum

 

Denkmal für Herzogin Alexandrine in der Lossaustrasse von Coburg.

 

 

 

 

Anna Bernhardine Eckstein (1868-1947)

 

Die Coburgerin muss in einem Atemzug genannt werden mit der Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner.             Anna B. Eckstein wurde 16-jährig mutterseelenallein nach Amerika geschickt; wurde dort schnell Privatlehrerin bei betuchten Familien. Diese  ermöglichten ihr Zusatzstudien. So konnte Anna bereits als 24-jährige eine Sprachenschule in Amerika mitführen.                                        

1907 hielt Anna B.Eckstein auf dem 1.Weltfriedenskongreß in Den Haag eine viel beachtete Rede. Ihre Worte lauteten:     “Kriege entstehen aus Habgier, Herrschsucht und der Vergewaltigungssucht heraus!”

 

 

 

 

Dieser großen Pazifistin Eckstein ist allerdings nur eine kleine Gedenktafel in der Innenstadt gewidmet.

 

Zusätzlich stehen inmitten Coburg`s  mit   41.ooo Einwohnern noch 3 weitere Gedenkstätten FÜR Frauen.                           Irene Elisabeth Krempel , Stadtführerin zur Frauengeschichte, führt SIE gerne zu diesen Plätzen.

 

 

Anmeldungen unter “krempel@goldmail.de”

 

 

 

 

>